Behandlungskonzept

Das Behandlungsprogramm

Hier können Sie schematisch den Ablauf einer Behandlung sehen:

Die Behandlung erfolgt durch ein Baukastensystem und optionale Zusatzmaßnahmen.

Grundsätzlich geht es mir um eine natürliche Regulation des Stoffwechsels und des Hormonsystems, anstatt lediglich einer Substitution von Hormonen, auch wenn sie naturidentisch sind. Mehr dazu hier.

Die Zusatzmaßnahmen kommen bei Bedarf im Verlauf der Therapie zum Einsatz. Idealerweise verläuft die Therapie nach folgendem Schema:

In der Erstanamnese Teil I werden die Ziele des Patienten eruiert und die Möglichkeit einer gemeinsamen Zusammenarbeit sondiert.

Die Anamnese Teil I findet mit Katia Trost statt. In dieser wird eine eine Empfehlung für eine Therapie der hormonellen Balance mit Ulrike Hilpert oder nach der Integralen Evolution mit Katia Trost ausgesprochen, wobei die Ansprüche an den Patienten in letzterer anders sind.

Sollte eine therapeutische Zusammenarbeit gewünscht sein, läuft die Therapie in der Anamnese Teil II entweder durch Ulrike Hilpert nach dem obigen Schema ab oder durch Katia Trost nach dem Schema der Integralen Evolution.

  • Stufe I: Epigenetisch bedingte Nährstoffmängel und Arzneikrankheiten – Schwerpunkte der Stufe I sind die Beseitigung von epileptisch bedingten Nährstoffmängeln (siehe Walsh Test) und Arzneikrankheiten, da beides einen wesentlichen Einfluss auf die Funktion der Hormone hat. Mehr dazu hier.
  • Stufe II: Mitochondriale Störungen – Schwerpunkt der Stufe II sind mitochondriale Störungen, da diese die Erzeugung von Zellenergie verhindern. Mehr dazu hier
  • Stufe III: Nervensystem – Schwerpunkt der Stufe III ist die optimale Funktion des Nervensystems in seiner organischen Funktion. Hier werden unter anderem in Kooperation mit Kollegen persistierende frühkindliche Reflexe therapiert. Mehr dazu hier.
  • Stufe IV: Psyche – Schwerpunkt der Therapie in Stufe IV ist die Aufarbeitung von Traumata und frühkindlichen Symbiosestörungen. Die Traumatherapie wird teilweise von HP Psych Eva Scheller durchgeführt. Mehr dazu hier.

Der Patient sollte sich zumindest in der ersten Zeit auf Entgiftungssymptome und dem Wiederauftreten von unterdrückten Gefühlen, sprich möglichen Heilkrisen einstellen. Diese sind in der ursächlichen Therapie des Hormonsystems oft wichtig, damit der Körper in einen Regulationsprozess eintreten kann. Viele der auftretenden Symptome verschwinden von alleine wieder, andere müssen behandelt werden.

Die Kosten der Behandlung setzen sich aus meinen Honoraren, den jeweiligen Tests und der Nahrungsergänzung/Naturheilkunde zusammen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Hier können Sie noch einmal überprüfen, ob die ursachenbasierte Regulation des Hormonsystems für Sie das Richtige ist.