Die Rolle des Therapeuten im Genesungsprozess des Patienten

„Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muß auch tun.“

– Johann Wolfgang von Goethe, aus Wilhelm Meisters Wanderjahre

Häufig besteht bei Patienten Verwirrung über die Rolle des Therapeuten im Genesungsprozess. Anders als in der konventionellen schulmedizinischen Behandlung, handelt es sich bei einer ganzheitlichen Behandlung um eine Partnerschaft zwischen Therapeuten und Patienten, wobei der Therapeut eigentlich nur der Co-Pilot der Behandlung ist, bzw. die Hebamme für die Entfaltung des Patienten.

Erwachsene und ihre inneren Kinder

Erwachsen ist man dann, wenn man Verantwortung übernimmt und auf eigenen Beinen steht. Rein gesetzlich ist dieser Prozess in Deutschland mit 18 Jahren abgeschlossen. Der Gesetzgeber hat beschlossen, dass wir ab diesem Alter fähig sind in der Gesellschaft so zu funktionieren, dass wir uns selber versorgen können und unsere  eigenen Entscheidungen treffen dürfen. Wir müssten eigentlich ab diesem Alter alles haben, um alleine glücklich zu werden. Warum sind also so viele Menschen auch dann, wenn es ihnen materiell an nichts fehlt, im Grunde ihres Herzens unglücklich bis zu ihrem Lebensende?

Pillen nehmen alleine hilft wenig oder gar nicht!

Pillen nehmen alleine hilft wenig oder gar nicht! Das gilt für Nahrungsergänzungsmittel, die nie ein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung sind, als auch für die Einnahme von naturidentischen Hormonpräparaten.

Die Heilung von hormonellen Störungen ist komplex, weil alleine auf körperlicher Ebene viele Faktoren ineinander greifen. Stimmen Ernährung, bzw. Nährstoffversorgung nicht, wirken auch zugeführte Hormone nicht wie angestrebt. Ähnliches gilt, wenn Sie nicht bereit sind Ihr Leben mit Ruhephasen auszustatten oder sich psychischen oder körperlichen Stressoren nicht widmen.