Sind Nahrungsmittelintoleranzen heilbar?

Ja! Aus meiner Erfahrung heraus, absolut. Doch heilbar heißt nicht, dass Nahrungsmittelintoleranzen auch bei jedem Patienten heilen.

Entscheidend ist, ob der Patient bereit ist sich die Themen hinter der Unverträglichkeit anzuschauen. Ernährungsumstellung, Nährstofftherapie und Darmsanierung alleine können meiner Erfahrung nach keine Heilung herbei führen. Dies sind sehr wichtige anfängliche Maßnahmen, damit das System zunächst entlastet wird. Doch dann beginnt die eigentliche Arbeit, die zur Heilung der Nahrungsmittelintoleranzen führen kann.

Hormone- die Psyche spielt immer eine Rolle!

Naturheilkunde kann auf verschiedene Weise betrieben werden.

Manche Menschen verstehen darunter einfach die Gabe von natürlichen statt chemischen Präparaten für ihre Symptome. Dies entspricht jedoch im Wesentlichen immer noch dem symptombezogenen schulmedizinischen Modell für Gesundheit.

Erweitertes Therapiekonzept

In einigen Fällen, in denen Patienten ihre Hormonstörung behandeln wollen, ist eine gesonderte Behandlung des Immunsystems, des Nervensystems oder der Psyche notwendig. Als „Faustregel“ gilt, je „kränker“ der Patient, desto wahrscheinlicher wird eine gesonderte und zusätzliche Behandlung dieser zum Hormonsystem „angrenzenden“ Gebiete.

Erwachsene und ihre inneren Kinder

Erwachsen ist man dann, wenn man Verantwortung übernimmt und auf eigenen Beinen steht. Rein gesetzlich ist dieser Prozess in Deutschland mit 18 Jahren abgeschlossen. Der Gesetzgeber hat beschlossen, dass wir ab diesem Alter fähig sind in der Gesellschaft so zu funktionieren, dass wir uns selber versorgen können und unsere  eigenen Entscheidungen treffen dürfen. Wir müssten eigentlich ab diesem Alter alles haben, um alleine glücklich zu werden. Warum sind also so viele Menschen auch dann, wenn es ihnen materiell an nichts fehlt, im Grunde ihres Herzens unglücklich bis zu ihrem Lebensende?

Psychische Probleme oder Hormone?

Psychische Probleme können zu hormonellen Störungen führen und hormonelle Störungen können zu psychischen Problemen führen. Betroffene mit hormonellen Störungen werden dann sehr schnell in die „Psychoecke“ geschoben oder gar als Simulanten abgetan.