Hormonelle Störungen: dahinter können 2-20 Baustellen liegen!

Hormonelle Störungen sind eine unspezifische Antwort auf Stress!

Doch was bedeutet das für den Patienten?

Dies bedeutet ganz einfach, dass der Patient so lange hormonelle Probleme hat, solange er nicht alle Ursachen gefunden und beseitigt hat, die Stress verursachen.

Multiple Chemikaliensensitivität und Hormone

MCS- ein komplexes Thema

Multiple Chemikaliensensitivität (engl. multiple chemical sensitivity), auch MCS abgekürzt, und Hormone sind eng verwoben. Hormonprobleme begünstigen MCS und umgekehrt.

Die eigentliche Ursache einer multiplen Chemikaliensensitivität liegt in einer mangelhaften Entgiftungskapazität der Leber, Niere und anderer Organe. Eine Entgiftungsstörung findet sich grundsätzlich bei einem langsamen Stoffwechsel vor, der wiederum meist mit einer Unterfunktion von Schilddrüse und Nebennieren einhergeht. Auch eine Östrogendominanz ist dann meist eine natürliche Folge. Dementsprechend gibt es bei MCS auch immer „primäre“ Symptome sowie „sekundäre“ Symptome, wobei die sekundären Symptome meist eine Folge der eigentlichen Chemikaliensensitivität sind und oft Zeichen von Hormonproblemen sind.

Erweitertes Therapiekonzept

In einigen Fällen, in denen Patienten ihre Hormonstörung behandeln wollen, ist eine gesonderte Behandlung des Immunsystems, des Nervensystems oder der Psyche notwendig. Als „Faustregel“ gilt, je „kränker“ der Patient, desto wahrscheinlicher wird eine gesonderte und zusätzliche Behandlung dieser zum Hormonsystem „angrenzenden“ Gebiete.

Hysterisches Immunsystem, Allergien, Intoleranzen und chronische Erschöpfung

Auch das Immunsystem wird durch eine Störung des Hormonsystems erheblich beeinträchtigt. Zu hohe oder zu niedrige Kortisolwerte (welche meist auch eine Störung der Schilddrüsenfunktion bewirken, siehe Stressstoffwechsel) sind meist die Stellschraube dafür, dass das Immunsystem „aus dem Ruder läuft“. Dies kann eine wichtige Ursache von Hormonstörungen bei Nahrungsmittelallergien, Intoleranzen, Neurodermitis, chronischen Infekten und chronischer Erschöpfung sein. Denn ein „hysterisches“ Immunsystem hält wiederum den Stressstoffwechsel aufrecht- ein Teufelskreislauf.