Mein Stil als Heilpraktikerin

Jeder Therapeut hat einen persönlichen Stil. Da die heilpraktische Behandlung viel persönlicher und in gewisser Weise auch intimer als die schulmedizinische Behandlung ist, möchte ich hier meinen persönlichen Behandlungsstil ein wenig vorstellen.

Wenn ich diesen knapp zusammen fassen müsste, würde ich sagen: „hart aber herzlich“

Eine hormonelle Therapie hängt vor allem davon ab, ob Sie als Patient Ihr Leben umstellen. Ich berate Sie, doch Sie müssen es letztendlich TUN. Ich diene IHNEN einfach nicht, wenn ich Sie jederzeit mit Samthandschuhen anfasse.

Ich nehme mir sehr viel Zeit um mit Ihnen Ihr Leben zu untersuchen und zu schauen, wo Sie Blockaden haben, die Ihr hormonelles Gleichgewicht verschieben. Eine gewisse Nüchternheit und Ehrlichkeit auf beiden Seiten ist dabei von Nöten.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Freundlichkeit und Mitgefühl dabei auf der Strecke bleiben sollten. Ich bin nur einfach nicht so sehr der mütterliche Typ. Ich bin eine Therapeutin für Erwachsene und nicht ihre inneren Kinder. Um diese sollten Sie sich selber kümmern oder sich zumindest von mir helfen lassen dies zu können.

Die Vermittlung von Informationen ist ein sehr wichtiger Teil der Behandlung. Sie bekommen von mir sehr viele Informationen vor und während der Behandlung. Vieles auch schriftlich, weil ich weiß wie überwältigt und überfordert man zunächst sein kann, wenn man einmal begreift wie komplex das Thema Hormone wirklich ist. Und ich erwarte von Ihnen, dass Sie sich mit diesen Informationen (immer wieder) auseinander setzen.

Ich stehe immer zur Verfügung wenn es Probleme gibt. Naja. Fast immer. Im Urlaub und am Wochenende gönne ich mir die Ruhe die ich auch Ihnen in Ihrem Leben dann und wann empfehle. Aber lesen Sie bitte vorher Ihre Unterlagen ;-).

Ich erwarte von Ihnen ebenfalls, dass Sie sich selber und ihren Heilungsverlauf beobachten. Nur so kann ich erkennen, ob der Fall so läuft wie er sollte.

Im Übrigen sehe ich mich als Hebamme oder Kopilot Ihrer Genesung. Sie bestimmen das Tempo und die Umstände, übernehmen aber auch die Verantwortung für die Ergebnisse. Ich werde Sie für Ihre Entscheidungen nicht verurteilen. Ich kann Sie schließlich nur über mögliche Konsequenzen aufklären. Wie Sie Ihr Leben letztendlich führen ist eine persönliche Entscheidung Ihrerseits.

Sie wollen lieber ein Schlemmerwochenende statt langweilige Schonkost? Fein. Kann ich total verstehen. Gerade im Urlaub oder an Feiertagen. Aber machen Sie sich klar, dass es Ihnen danach möglicherweise für einige Tage nicht gut gehen wird.

Die vielen Pillen nerven und sind teuer? Absolut. Finde ich auch. Doch leider habe ich das System Mensch nicht erfunden. Wenn Sie einen anderen Weg finden, lassen Sie es mich wissen. Ich bin dabei!

Sie können auch nach penibler Ernährungsumstellung und Einnahme von Nahrungsergänzung und Co nicht abnehmen? Ich werde Sie darauf hinweisen, dass die Behandlung der Psyche jetzt wahrscheinlich angebracht ist.

Sie müssen aus Ihren eigenen Fehlern lernen wollen.

Sie können davon ausgehen, dass Sie mir sehr am Herzen liegen. Doch ich will und darf Ihnen den Heilerfolg nicht versprechen. Jede grundsätzlich erfolgreiche Therapie „funktioniert“ nie bei allen Menschen gleichermaßen. Dafür sind wir als Menschen zu unterschiedlich. Dafür gibt es viel zu viele unterschiedliche Faktoren, die ein Krankheitsgeschehen mit verursachen.

Doch eines verspreche ich Ihnen: Wenn etwas bei Ihnen nicht funktioniert, frage ich mich warum es nicht funktioniert. Und mache mich auf die Suche nach einer Lösung. Diese will und darf ich Ihnen ebenfalls nicht versprechen. Aber nur durch diese Herangehensweise ist hormonelle Therapie in ihrer Komplexität überhaupt möglich.

Dann kommt es allerdings wieder auf Sie an. Wenn Sie jetzt sagen: „Ich habe nun schon soo viel probiert, nichts hilft“ kommen Sie und ich nicht weiter. Und manches muss man auch einfach einmal ausprobieren um zu sehen was passiert. Denn jeder Mensch ist einzigartig. Und ich lerne mit jedem einzelnen Patienten.

Ich suche ständig nach Fortbildungen, die die hormonelle Therapie effektiver, kürzer, besser machen könnten. Ich lese Fachbücher, tausche mich mit Kollegen aus.

Und vor allem versuche ich ein gutes Vorbild zu sein. Wenn die Frage kommt: „Frau Trost, was essen SIE denn so?“ Dann kann ich ruhigen Gewissens sagen: „Das, was ich Ihnen auch empfehle“. Vielleicht nicht mehr ganz so streng wie Sie, aber da habe ich mich auch über Jahre hin gearbeitet. Ich rauche nicht, ich trinke keinen Alkohol und Zucker hat einen sehr geringen Stellenwert in meiner Ernährung. Bio kaufe ich aus Überzeugung. Ich achte auf ein gutes Verhältnis von Kohlenhydraten und Eiweiß. Auch wenn es nervt. Denn wenn ich über einen längeren Zeitraum mit meiner Ernährung schlampen würde, könnte ich mein Arbeitspensum nicht bewältigen.

Ich bin nicht perfekt und tue auch nicht so als ob ich es wäre. Ich habe gesundheitlich und psychisch schon so einiges durchgemacht. Burn-out ist mir durchaus ein Begriff. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Die Frage ist immer, wie man damit umgeht. Ich wäre heute weder Heilpraktikerin noch sonst eine gute Therapeutin wenn das alles nicht gewesen wäre.

Mehr zu meinem Verständnis von Behandlung finden Sie unter „neu hier“ und den zugehörigen Artikeln.