Häufig gestellte Fragen

Vor der Behandlung

Die hier aufgeführten Fragen ergänzen die Einführung in meine Therapie unter „neu hier„. Diese Informationen sollten Sie parallel lesen oder schon gelesen haben.

 

Kann ich mit Ihnen sprechen, bevor ich mich für eine Behandlung bei Ihnen entscheide?

Meine Internetseite enthält eigentlich alle Informationen, die es zu meiner Behandlung gibt. Allgemeine Fragen zu meiner Behandlung müssten dadurch hinreichend beantwortet werden (Ablauf, Kosten, etc.). Ich bemühe mich sehr diese Seite ausführlich zu gestalten und möchte Sie bitten zunächst alles sorgfältig zu lesen, bevor Sie mich kontaktieren. Das spart Ihnen und mir Zeit und Ihnen auch Kosten.

Wenn Sie allerdings sehr spezielle Fragen haben oder die Fragen nicht durch das Lesen der häufig gestellten Fragen und dem Bereich „neu hier“ beantwortet werden können, brauchen Sie eine persönliche Beratung. Sei es, weil Ihnen eine OP bevorsteht, Sie unsicher sind, ob die Behandlung für Sie ganz persönlich etwas ist oder weil Sie schlicht und einfach gerne wüßten, ob ich Ihnen sympathisch bin. Ein solches Vorgespräch ist bei Psychotherapeuten z.B. sehr üblich. Dann kann man sich immer noch entscheiden, ob man die Behandlung möchte oder nicht. Aufgrund meiner derzeitigen Praxisauslastung muss ich diese Gespräche jedoch sorgfältig timen.

Da ein solches Vorgespräch eine persönliche Beratungsleistung ist, bei der ich mir vorab für Sie bis zu einer halben Stunde Zeit nehme, ist dieses auch kostenpflichtig (zu einem ermäßigten Honorarsatz). Bitte vereinbaren Sie bei Beratungsbedarf einen Kennenlerntermin. Ich berate Sie hier zu einem ermäßigten Satz, da ich in dem Kennenlerntermin keine Diagnosen stelle, Behandlungsempfehlungen gebe oder Testergebnisse auswerte. Bitte schicken Sie mir also für dieses Kennenlerngespräch keine Werte oder Befunde. Fragen Sie mich nicht, was ich von Ihrer Medikation halte etc. Dies sind Fragen, die die Behandlung betreffen. Dafür ist die Erstanamnese da in welcher ich alle Informationen zu Ihrer Krankengeschichte vorliegen habe um Sie dann angemessen zu beraten. Die Erstanamnese stellt immer den Beginn der eigentlichen Behandlung dar.

Das Kennenlerngespräch findet immer telefonisch statt.

Ich setze beim Kennenlerngespräch voraus, dass Sie die Informationen unter „neu hier“ und die „Häufig gestellten Fragen“ bereits gelesen haben.

Wenn Sie mein Angebot durch das Lesen meiner Seite bereits überzeugt hat, vereinbaren Sie natürlich sehr gerne einen Termin für die Erstanamnese.

Mehr dazu:

Vorbereitung/Ablauf

Honorare

Behandlungskonzept

 

Was macht Ihre Methode besonders?

Jede Hormonstörung ist eine unspezifische Antwort auf Stress. Möchte ich also die Wurzel der Hormonstörung finden, muss ich mich auf die Suche nach Stressoren im Leben des Patienten machen. Nach der Beseitigung dieser Stressquellen reguliert sich das Hormonsystem dann von alleine wieder. Anders als bei der Substitutionstherapie, in welcher man versucht die fehlenden Hormone zu ersetzen, möchte ich hier die Ursache des Mangels erkennen und beseitigen. Ich nehme das Wort „Ganzheitlichkeit“ sehr ernst und gehe davon aus, dass hormonelle Störungen immer eine Kombination von Ursachen auf der Ebene von Körper, Geist und Seele haben.

Damit arbeite ich komplett anders als alle mir bekannten Gynäkologen und Internisten sowie auch anders als die meisten meiner Kollegen.

Mir geht es um eine natürliche und langfristige Wiederherstellung der Selbstregulation des Körpers. Das ist keine Instantlösung, sondern ein Weg, der beschritten wird. Die meisten Patienten, die eine hormonelle Störung haben, begreifen nicht wie tief ihre Symptome in einer Störung des Stoffwechsels verwurzelt sind. Ebenso ist ihnen die psychische Komponente die zu der Entwicklung ihrer Störung geführt hat nicht bekannt oder zumindest nicht in ihrer Auswirkung bewusst.

Wenn wir das Ganze mit einem Haus vergleichen, gehen die meisten Patienten davon aus einen neuen Anstrich zu benötigen. Dabei steht eigentlich eine Grundsanierung an, inklusive Reparatur des Fundamentes. Wenn man möchte, dass der Körper wieder lernt sich selber zu regulieren, kommt man um diese Sanierung nicht herum. Neue Anstriche werden, wenn überhaupt, immer nur kurzfristig Linderung bringen, bis sich das Problem in andere Bereiche des Körpers verschiebt.

Mehr dazu:

Die Psyche spielt immer eine Rolle

Behandlungskonzept

 

Bin ich mit meinen Symptomen x, y, z bei Ihnen richtig? Was behandeln Sie den genau?

Mein Schwerpunkt sind der Stoffwechsel und die Hormone. Genaueres ergibt sich unter dem Punkt „Schwerpunkte“ im Hauptmenü. Viele weitere Aspekte hormoneller Störungen beschreibe ich in meinem Blogbereich. Typische Begleitprobleme von Imbalancen im Stoffwechsel und im Hormonsystem sind Verdauungsprobleme, Nahrungsmittelintoleranzen, Burn-Out, Chronische Erschöpfung, Multichemische Sensitivität, die Verstärkung psychischer Probleme und Migräne u.a.. Mit anderen Worten: durch eine Balance des Stoffwechsels kann man auch Besserungen auf diesen Gebieten erwarten, wobei zusätzliche Maßnahmen in Bezug auf diese Teilgebiete notwendig sein können und oft auch sind. Psychische Probleme alleine durch eine Balance des Stoffwechsels zu lösen ist meiner Ansicht nach nicht möglich. Schließlich sind Körper, Geist und Seele eine Einheit, die man gleichermaßen bedienen muss. Darüber hinaus kann ich Ihnen einfach nicht konkret beantworten, ob Sie bei mir mit gerade Ihren Symptomen richtig sind. Dazu sei gesagt, dass der Stoffwechsel und das Hormonsystem die Schaltzentrale für alles sind. Damit besteht auch die Möglichkeit, dass Symptome, die zunächst einmal nichts mit dem Hormonsystem zu tun zu haben scheinen sich im Laufe der Behandlung bessern. Zusichern kann und darf ich dies nicht. Bitte fragen Sie mich das also nicht vorab oder schreiben Sie mir Ihre Krankengeschichte. Ihren Fall kann und darf ich erst beurteilen, sobald ich Tests durchgeführt habe. Ich kann also vorab keine Auskünfte zu Befunden, Medikationen, Ernährung etc. geben. Auch bei einem Kennenlerngespräch werde ich Ihnen nichts anderes sagen können.

 

Ich weiß was ich habe, nämlich….(Östrogendominanz, Schilddrüsenunterfunktion, Nebennierenschwäche, Adrenalinüberschuss etc.). behandeln Sie auch nur das eine?

Nein, das macht kein Sinn. Hormonprobleme entstehen immer aus dem Wechselspiel der Hormone. Wenn eines durcheinander kommt, zieht es die anderen mit. Getestet wird dementsprechend auch nicht isoliert, sondern das Gesamtbild (Haarmineralanalyse). Erst später kommen eventuell Speicheltests dazu.

Mehr dazu:

Stress, Hormone und Gesundheit

 

Können Sie mir Hormone verschreiben?

Nein, das können in Deutschland nur Ärzte. Das gilt auch für naturidentische Hormone, natürliche Schilddrüsenhormone etc. Da ich Hormone in meiner Behandlung nur noch selten verwende, kooperiere ich diesbezüglich auch nicht mehr mit Ärzten. Wenn Sie Hormone einnehmen wollen, berate ich Sie in der Therapie gerne, doch Sie müssen sich dann selber um die Verschreibung kümmern.

 

Kann ich mich von Ihnen bezüglich meiner Hormone und meines Stoffwechsels behandeln lassen, wenn ich schon woanders wegen hormoneller Probleme behandelt werde?

Das kommt darauf an. Wenn Sie von einem Kollegen Hormone verschrieben bekommen haben wie Schilddrüsenhormone, Progesteron etc. ist das grundsätzlich möglich. Allerdings werde ich Ihnen in einigen Fällen von der weiteren Einnahme abraten, besonders, wenn es sich um Progesteron handelt. Meine Praxis ist grundsätzlich darauf ausgerichtet den Patienten auch ohne Hormone in die Balance zu begleiten. Hormone sollten aus meiner Sicht nur dan genommen werden, wenn sie wirklich notwendig sind (was oft nicht der Fall ist). Wenn Sie weiter Östrogene nehmen wollen, behandle ich Sie grundsätzlich nicht. Wenn Sie bei Kollegen sind, die mit energetischen Methoden wie Kinesiologie, Homöopathie, Akupunktur etc. arbeiten, behandle ich Sie gerne in Kooperation. Ich behandle Sie allerdings nicht, wenn Sie in Bezug auf Ihre Hormone woanders mit Kräutern oder Kräutertees behandelt werden. Ebensowenig kann ich Sie parallel behandeln, wenn Sie bereits von Kollegen Nahrungsergänzung bekommen, also Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelement oder andere Nahrungsergänzung. Hier verderben zu viele Köche den Brei und meine Methode unterscheidet sich auch von der Methode der meisten Kollegen. Ich behandle nicht nach dem Blut (auch wenn es sich um Vollblut handelt), sondern nach dem Gewebe. Das heißt, wenn Sie zu mir kommen, sollten Sie ausschließlich Nahrungsergänzung nehmen, die Sie auch mit mir abgesprochen haben.

Mehr dazu:

Vom richtigen Hormon zur falschen Zeit

Blut, Speichel, Urin, Haare-welche Messmethode bei hormonellen Störungen?

 

Kann ich bei Ihnen auch entsäuern und entgiften?

Definitiv. Allerdings nicht durch die allseits beliebten Kuren. Entsäurung ist ein viel komplexeres Thema als nur eine Neutralisierung von Säuren und Entgiftung ist etwas wofür man jeden Tag etwas tun muss. Echte Entgiftung des Körpers dauert Jahre und ist eine automatische Folge meiner Therapie.

Mehr dazu:

Entgiftungs- und Entsäurungskuren beruhigen das Gewissen, bringen aber meist wenig

 

Kann ich mit Ihrer Methode auch abnehmen oder zunehmen?

Wenn Sie Gewicht verlieren wollen, geschieht das oft von ganz alleine, wenn Sie sich wirklich an meine Empfehlungen halten. Wenn allerdings nach 3 Monaten trotz Einhaltung der Empfehlungen nichts passiert, müssen Sie Ihre Glaubenssätze und emotionalen Blockaden, Beziehungsmuster sowie Traumata überprüfen, da sich ansonsten sehr wahrscheinlich auch nichts weiter bewegen wird. In solchen Fällen ist die Gewichtsabnahme ein langwieriger Prozess. Beachten Sie, dass meine Methode keine „Abnehmmethode“ ist, sondern eine Regulierung der Gesundheit. Dazu gehört auch die Gewichtsregulierung, die allerdings nicht im Fokus stehen sollte. Das gilt auch, wenn Sie nach 3 Monaten Behandlung nicht gut auf Süßigkeiten verzichten können. Manche Menschen nehmen kurzfristig auch durch meine Methode zu. Das ist oft unumgänglich, wenn Adrenalin gesenkt wird. Adrenalin muss gesenkt werden, damit der Stoffwechsel in die Balance kommt und die Schilddrüse wieder funktionieren kann. Diesem Prozess kann man kein Schnippchen schlagen, indem man ganz Kohlenhydrate weg lässt oder exzessiv zum Sport geht. Da muss man einfach durch, leider.

Wer zunehmen möchte, tut dies dann meist innerhalb von 6 Monaten automatisch, sollte es sich bei dem Untergewicht um Mangelernährung handeln. Sollten allerdings Traumata im Hintergrund schwelen, werden diese durch den Zuwachs an Energie noch aktiviert. Wer dann nicht bereit ist seine Traumata zu bearbeiten, wird mehr Adrenalin ausschütten und dadurch mehr abnehmen. Mehr Kohlenhydrate und Fett zu essen kann zwar wichtig für die symptomatische Behandlung sein, doch die Ursachen des Untergewichtes beseitigt man dadurch nicht.

Mehr dazu:

Übergewicht/Untergewicht

 

Wie lange im Voraus sind Sie ausgebucht?

Das kommt darauf an wie flexibel Sie sind. Wenn Sie nur Abendtermine wahrnehmen können, müssen Sie möglicherweise zwischen 3-4 Wochen auf einen Termin warten, in Urlaubszeiten natürlich auch länger. Wenn Sie auch tagsüber können, sind es eher 2-3 Wochen. Urlaubszeiten gebe ich immer vorher auf meiner Webseite bekannt, auch das Telefon hat dann eine entsprechende Ansage. Ich bin aber grundsätzlich nicht so dafür Termine schon sehr lange im voraus zu planen, weswegen es eben selten zu längeren Wartezeiten bei der Terminbuchung kommt.

Wenn Sie einen Ersttermin buchen wollen, ist eine kurzfristige Terminbuchung aber sowieso nicht sinnvoll. Denn die Ergebnisse der Haarmineralanalyse sollten bei dem Erstgespräch bereits vorliegen. Die Ergebnisse sind ca. 3 Wochen nach Eingang im Labor zu erwarten. Insofern sollten Ersttermine für in etwa 4 Wochen später gebucht werden. Eine solche Terminplanung kommt meist ganz gut hin, vorausgesetzt Sie schicken die Haarprobe rechtzeitig ab.

Mehr dazu:

Vorbereitung/Ablauf

 

Ich habe bereits so viele Untersuchungen machen lassen, muss ich wirklich noch die Haarmineralanalyse machen lassen? Ich habe bereits eine Haarmineralanalyse von einem anderen Labor, muss ich trotzdem die von Ihnen empfohlene Analyse machen?

Eine Behandlung bei mir ohne die Haarmineralanalyse ist nicht möglich. Sie fokussiert sich neben einer Aussage über die Funktion des Hormonsystems ganz auf den Status Ihrer Zellenergie. Und um diesen Zusammenhang geht es in der Therapie. Blutuntersuchungen erlauben keine Aussage über den Zustand des Gewebes und sind eine Momentaufnahme. Blutuntersuchungen können für vieles nützlich und wichtig sein, doch für meine Therapie sind sie nebensächlich bis unwichtig. Diese besondere Form der Haarmineralanalyse bieten weltweit nur sehr wenige Labore an. Trace Elements, deren Analyse ich verwende, ist eines dieser Labore. Es wird in Deutschland von dem Labor Verisana vertreten. Kein anderes Labor in Deutschland bietet zur Zeit eine vergleichbare Analyse. Daher kann ich in meiner Therapie auch Haarmineralanalysen von anderen Laboren nicht verwenden.

Mehr dazu:

Diagnostik

Hormontest-Speichel, Blut oder Urin?

 

Warum testen Sie die Hormone anfänglich nicht im Speichel oder Blut?

Meine Therapie reguliert Hormone über den Stoffwechsel. Blut und Speichel geben mir nur eine Momentaufnahme dessen, was im Stoffwechsel passiert, außerdem bietet mir die Haarmineralanalyse eine Aussage dessen, was im Gewebe vorgeht. Blut- und Speicheltests halte ich in Bezug auf die Hormone bei meiner Therapie am Anfang der Behandlung für Geldverschwendung.

Mehr dazu:

Diagnostik

Hormontest-Speichel, Blut oder Urin?

 

Ist Ihre Praxis barrierefrei?

Leider nein. Wenn Sie dennoch Interesse an einer Behandlung haben, mache ich auch Hausbesuche. Je nach Aufwand für mich, berechne ich aber eine Anfahrtspauschale.

 

Kann ich mein Kind oder meinen Hund zu meinem Termin in die Praxis mitbringen?

Kinder können Sie gerne mitbringen, soweit sie sich selber beschäftigen können und draußen im Warteraum warten. Bei traumatherapeutischen Terminen sollten Sie Ihre Kinder anderweitig versorgen, da ansonsten erfahrungsgemäß die Ruhe für den therapeutischen Prozess fehlt. Hunde sollten Sie während Ihres Termines anderweitig unterbringen.

 

Kann ich bei Ihnen ein Praktikum machen? Suchen Sie eine Assistenz?

Aus organisatorischen Gründen kann ich zur Zeit leider keine Praktikanten annehmen. Eine Assistenz brauche ich zur Zeit auch nicht.

 

Behandeln Sie auch akut an Krebs erkrankte Patienten?

Ja. Allerdings sollten Krebspatienten, die zu mir kommen, auch nach wirklichen Alternativen in der Krebsbehandlung suchen und nicht nur ein bisschen Unterstützung für die Chemotherapie oder Bestrahlung. Eine Chemotherapie oder Bestrahlungen erschweren meine Behandlung. Ich bin bereit Sie unter der Chemotherapie oder Bestrahlung zu behandeln, erwarte aber ein hohes Engagement Ihrerseits. Hier gilt insbesondere, dass Körper, Geist und Seele als Einheit betrachtet werden sollten. In Anbetracht manch fortgeschrittener Erkrankungen muss man meiner Ansicht nach einfach bereit sein sich auf sehr viele Veränderungen in einem kurzen Zeitraum einzulassen und mehrere Therapiemaßnahmen gleichzeitig laufen lassen.

Die Behandlung ehemaliger Krebspatienten läuft genauso ab wie die der anderen Patienten. Meine ganze Behandlung ist darauf ausgerichtet Stoffwechsel- und Hormonentgleisungen zu verhindern, die mit Krebs im Zusammenhang stehen können.

 

Behandeln Sie auch Menschen mit schweren Erkrankungen?

Ja. Wie bei der Krebstherapie beschrieben, sollten Sie nach echten Alternativen für Ihre schulmedizinische Behandlung suchen und viel Engagement mitbringen. Es geht nicht darum notwendige schulmedizinische Maßnahmen nicht mehr vorzunehmen. Wenn Sie allerdings eigentlich keine Lust darauf haben sich auf die Möglichkeit einer Verbesserung oder gar Heilung Ihres Zustandes einzustellen und dafür die nötigen Änderungen vorzzúnehmen, macht eine Behandlung bei mir wenig Sinn. In Anbetracht manch fortgeschrittener Erkrankungen muss man meiner Ansicht nach einfach auch hier bereit sein sich auf sehr viele Veränderungen in einem kurzen Zeitraum einzulassen und mehrere Therapiemaßnahmen gleichzeitig laufen lassen.

 

Arbeiten Sie auch mit naturidentischen Hormonen?

Jein. Am Anfang der Behandlung ist es aus meiner Sicht nicht sinnvoll mit Hormonen zu arbeiten. Sollten Sie bereits Hormone nehmen, können und sollten diese in manchen Fällen beibehalten werden. Das gilt vor allem für das Schilddrüsenhormon L-Thyroxin. Nur Östrogene sollten sobald wie möglich in der Behandlung abgesetzt werden. Mein Grundkonzept ist allerdings ganz ohne Hormone zu arbeiten. Es geht um Regulation, nicht Substitution. In einigen Fällen kann man bei fortschreitender Behandlung Hormone einsetzen, notwendig ist dies meist aber nicht. Verschreiben darf ich naturidentische Hormone allerdings nicht, dies darf nur ein Arzt. Ich darf Sie darüber nur beraten.

Mehr dazu:

Vom richtigen Hormon zur falschen Zeit

Behandlungskonzept

 

Was halten Sie von natürlichen Schilddrüsenhormonen (aus dem Schwein)?

Wenn jemand wirklich Schilddrüsenhormone brauchen sollte, halte ich dies für die beste Substitutionsform. Das ist bei Menschen ohne Schilddrüse der Fall. Denn das meistverschriebene L-Thyroxin ist einfach nur 1 Hormon von mindestens 3 weiteren Schilddrüsenhormonen, die die Schilddrüse natürlicherweise ausschüttet. Und im Gegensatz zur gängigen schulmedizinischen Meinung halte ich weder das T1 oder T2 für nutzlos, noch das T3 für gefährlich.

Eine andere Frage ist, ob Schilddrüsenhormone überhaupt zu einer wirklichen Verbesserung des Befindens führen. Zwar haben 90% der Menschen die mich aufsuchen eine Schilddrüsenunterfunktion (auch dann, wenn der Bluttest mittels TSH, FT3 und FT4 dies nicht immer vermuten lässt), doch das heißt aus meiner Sicht nicht unbedingt, dass Schilddrüsenhormone, auch natürliche Schilddrüsenhormone aus dem Schwein, eine Steigerung des Wohlbefindens herbeiführen und schon gar nicht zu einer Lösung des ursächlichen Problems führen. Mit anderen Worten: auch Schweinehormone sind keine Wunderpille. In vielen Fällen können Patienten eine objektiv optimale Substitution, also eine, die wirklich zu optimalen Werten an Schilddrüsenhormonen im Körper führt, nicht wirklich vertragen. Denn ihr Körper oder die Psyche haben irgendwann beschlossen, dass weniger Energie für den Betroffenen aus vielerlei Gründen vorteilhaft ist. Denn ein Mensch mit einer Schilddrüsenunterfunktion wird Adrenalin weniger fühlen und auch psychische Themen leichter verdrängen können. Jagt man nun in Form von Schilddrüsenhormonen Starkstrom durch den Körper, kommt es zu Unruhe, Panik, Herzklopfen, Schweißausbrüchen etc. Vielfach wird dann, auch von Seitens der Ärzte her, davon ausgegangen, dass nun eine Schilddrüsenüberfunktion vorliegt. Das ist selten der Fall. Meist wird einfach nur das Adrenalin intensiv gefühlt. Dieses Problem tritt verstärkt auf, wenn das aktive Schilddrüsenhormon T3 oder eben natürliche Schilddrüsenhormone gegeben werden. So erklärt sich, warum manche Patienten sich letztendlich mit dem L-Thyroxin dann doch wohler fühlen.

Daher verzichte ich in meiner Behandlung möglichst auf die Substitution sämtlicher Hormone (Ausnahme: die Schilddrüse fehlt) und mache mich lieber auf die Suche nach den Ursachen der Störung. Denn die Schilddrüse lässt sich durchaus auf natürliche Weise regulieren. Letztendlich geht es darum herauszufinden was dazu geführt hat, dass der Körper sich selber abgedämpft und taub gemacht hat. Und warum so viel Adrenalin im System ist.

Wenn ein Patient die „Schweinehormone“ unbedingt ausprobieren möchte, habe ich allerdings nichts dagegen, warne eben nur vor den möglichen Konsequenzen und sage, dass das Problem auf diese Weise eigentlich nicht gelöst sondern nur „überdeckt“ wird. Wichtig zu wissen ist, dass auch natürliche Schilddrüsenpräparate verschreibungspflichtig sind und daher nicht von mir, sondern nur von einem Arzt verschrieben werden können.

Mehr dazu:

Schilddrüsenüberfunktion oder Adrenalinüberschuss?

Zellenergie, Stoffwechsel und Hormone

Vom richtigen Hormon zur falschen Zeit

 

Darf ich mein L-Thyroxin während der Behandlung bei Ihnen weiter nehmen?

Ja. Allerdings wäre es mir am liebsten wenn Sie eigentlich ohne Hormone auskommen wollen. Denn auch L-Thyroxin nimmt einen Einfluss auf den Stoffwechsel und aus meiner Sicht nicht immer einen guten. Praktisch bedeutet das für die meisten Patienten, dass Sie am Anfang der Therapie das L-Thyroxin beibehalten und im Laufe der Therapie dann ausschleichen. Wann das geschieht, entscheidet der Patienten unter Absprache mit dem behandelnden Arzt.

 

Können Sie mir in meiner Stadt einen Therapeuten empfehlen, der wie Sie arbeitet?

Ich habe meine Methode grundsätzlich entwickelt, weil es nichts vergleichbares gab. Inzwischen habe ich ein paar Kollegen in meiner Methode ausgebildet. Diese finden Sie hier. Andere Kollegen kann ich in ihrer Arbeit nicht einschätzen und empfehle sie daher nicht.

Wenn Sie von außerhalb Hamburgs kommen, ist eine Behandlung bei mir dennoch nicht ausgeschlossen. Sie müssen nur für die Erstanamnese persönlich vorbei schauen. Danach kann die Behandlung per Skype oder Telefon erfolgen.

 

Wie läuft eine Behandlung bei Ihnen ab?

Dies beschreibe ich sehr genau unter Ablauf. Unter Behandlungskonzept finden Sie weitere Hinweise zur Therapie. Bitte lesen Sie sich vor einer Kontaktaufnahme mit mir zunächst diese beiden Seiten durch. Auch zu den Kosten finden Sie unter Honorare Informationen.

 

Wie oft im Monat muss ich kommen?

Nach dem Erstgespräch sollten Sie alle 6-12 Wochen zu Kontrollterminen kommen. Wenn Sie psychotherapeutische Tools in Anspruch nehmen, kommen zusätzliche Termine hinzu. Es wird empfohlen diese Sitzungen im wöchentlichen oder zweiwöchentlichen Abstand zu machen. Die meisten Patienten kommen mit 15-20 Sitzungen aus.

Mehr dazu:

Behandlungskonzept

Traumatherapie/Blockadenlösung

 

Sprechen Sie auch andere Sprachen als Deutsch? Do you speak English? Você fala português?

Yes, I do. I will gladly treat you in English. The questionnaires I will send you in order to prepare myself for the consultation are available in English as well.

Sim. Eu sou brasileira e falo português também.

 

Warum führen Sie eine papierlose Praxis?

Weil ich einfach finde, dass wir unsere Umwelt nicht mit immer mehr Papiermüll belasten sollten und zudem nutzlos Ressourcen verschwenden sollten.

Mit anderen Worten: alle meine Patientenakten und die gesamte Praxisadministration findet digital statt. Natürlich sind diese Inhalte gut gesichert, auch datenschutzrechtlich.

Auch während der Gespräche mit dem Patienten notiere ich am PC mit. Falls Sie mir Ihre Informationen per Post übermitteln (was ich aus oben erwähnten Gründen natürlich am liebsten vermeiden würde), scanne ich Ihre Unterlagen ein, oft sogar noch vor dem Termin mit Ihnen, damit ich alles kompakt am Rechner parat habe.

Auch die Informationen nach Ihrem Termin bekommen Sie ausschließlich per E-Mail. Entscheiden Sie selbst, was Sie davon ausdrucken möchten.

 

Kann man die Behandlung auch in der Schwangerschaft und Stillzeit machen/beginnen?

Grundsätzlich ja. Allerdings sollten Ausleitungen nicht forciert werden, sollten sie nötig sein. Es geht hier zunächst um eine sanfte Unterstützung der Mutter und den Schutz des Kindes vor Nährstoffmängeln und Schwermetallen. Nach der Stillzeit kann man dann so richtig los legen.

 

Behandeln Sie auch Kinder?

Ja. Ich bin zwar nicht auf Kinder spezialisiert, habe dennoch ein paar Kinder in meiner Behandlung. Der Ablauf ist wie bei den Erwachsenen, nur die Menge an Nahrungsergänzung etc. wird natürlich an das Kind angepasst. Psychotherapeutisch arbeite ich zur Zeit nicht mit Kindern. Bei Kindern kann man in der Regel von einem schnelleren Heilverlauf als bei Erwachsenen ausgehen, sollte das Kind nicht zu schwer psychisch blockiert sein oder persistierende frühkindliche Reflexe haben.

 

Kann ich mich von Ihnen behandeln lassen, wenn ich nicht aus Hamburg komme? Bieten Sie Skype oder Telefon Sprechstunden?

Wenn Sie nicht aus Hamburg und Umgebung kommen, müssen Sie dennoch für die Erstanamnese nach Hamburg kommen. Ich würde Sie gerne komplett über Skype behandeln, doch der deutsche Gesetzgeber ist in der Steinzeit stehen geblieben und verbietet dies. Die Behandlung per Telefon und Sykpe ist meiner Erfahrung nach genau so effektiv wie die rein persönliche Behandlung. Aber es geht nun einmal aus gesetzlichen Gründen nicht. BITTE FRAGEN SIE MICH ALSO NICHT, OB ICH NICHT VIELLEICHT DOCH TELEFONBERATUNGEN ANBIETE. EGAL WIE WEIT WEG SIE WOHNEN, WARUM SIE NICHT NACH HAMBURG KOMMEN KÖNNEN ODER WOLLEN UND AUCH WENN SIE BETTLÄGERIG SIND-SIE MÜSSEN EINMAL AM ANFANG KOMMEN. Wenn Sie also von außerhalb kommen, muss ich Sie einmal gesehen haben und der Rest kann dann per Telefon/Skype stattfinden. Es sei denn Sie fühlen sich bei dem Gedanken einer weiterführenden telefonischen Behandlung unwohl. Dann können Sie unter www.hormoncoach-finden.de schauen, ob in Ihrer Nähe von mir ausgebildete Kollegen praktizieren oder Sie kommen eben regelmäßig nach Hamburg. Sie sind natürlich auch persönlich herzlich willkommen. Wenn Sie von außerhalb kommen, bin ich gerne bereit Sie für das Erstgespräch auch an einem Freitag Abend oder Samstag zu empfangen. So können Sie in Ruhe nach günstigen Flügen/Bahnverbindungen schauen und die Reise zu mir eventuell mit einem Kurztrip nach Hamburg verbinden. Wenn Sie im Ausland wohnen, ist möglicherweise eine Skype Behandlung möglich. Das kommt auf die gesetzliche Lage Ihres Wohnortes an. Sprechen Sie mich bitte diesbezüglich dann an. Wenn Sie „nur“ die psychotherapeutischen Tools meiner Praxis in Anspruch nehmen wollen, ist eine reine Skype/Telefonberatung ebenfalls möglich. Wenn Sie immer noch nicht wissen, ob für Sie eine Beratung stimmig ist, die überwiegend nicht persönlich statt findet, können Sie immer ein Kennenlerngespräch (kostenpflichtig) vereinbaren. In diesem kann ich Sie allerdings eben nicht behandeln, sondern nur beraten, ob eine Behandlung bei mir für Sie sinnvoll ist.

 

Ich kann nicht zu Ihnen kommen. Können Sie mir Tipps zu meinem Zustand geben?

Nein. Leider nicht. Ich kann dies nur mit gutem Gewissen tun, wenn ich Ihren Fall genau analysiert habe. Schließlich ist das Thema Hormone sehr komplex. Dazu muss daher ein Erstgespräch stattfinden. Außerdem verbietet der Gesetzgeber Behandlungen ohne ein ausführliches Erstgespräch.

 

Können Sie mir Tipps zu meinem Zustand geben? Ich habe bald einen Termin bei Ihnen, können Sie mir nicht schon jetzt sagen, was ich gegen meine ….. (Erschöpfung, Schwitzanfälle etc.) vorab unternehmen kann?

Leider nein. Tipps hängen sehr von der individuellen Befindlichkeit ab. Diese kann ich nur nach einem ausführlichen Erstgespräch einschätzen. Erst danach kann ich Ihnen Tipps geben. Leider funktioniert natürlich hormonelle Balance nicht durch die Einnahme von einzelnen Mittelchen, die symptomatisch verabreicht werden.

 

Können Sie mir Bücher zum Thema Hormone empfehlen?

Es gibt derzeit kein einziges Buch, was ich uneingeschränkt zum Thema Hormone empfehlen kann. Das heißt nicht, dass es nicht tolle Bücher zu Teilbereichen hormoneller Störungen und Therapien gibt. Daher schreibe ich zur Zeit an einem eigenen Buch.

 

Können Sie auch nur ausschließlich meinen Blut- oder Speicheltest auswerten?

Nein. Die reine Auswertung eines Testes ist Sache des Labores. Doch wenn Sie wissen wollen, was Sie tun können, ist das eine Behandlung. Ich biete nur vollständige Behandlungen an. Im Rahmen dieser werte ich selbstverständlich auch Ihre Tests aus.

 

Können Sie mir auch nur einen Plan nach Auswertung der Stoffwechselhaarmineralanalyse schreiben ohne dass ich Ihre ganze Behandlung in Anspruch nehme?

Nein.Die reine Auswertung eines Testes ist Sache des Labores. Doch wenn Sie wissen wollen, was Sie tun können, ist das eine Behandlung. Die Auswertung des Tests folgt immer mit der Geschichte des Patienten im Hintergrund. Erst die Kombination von Symptomatik, Testauswertung und Krankengeschichte erlaubt mir eine fundierte Empfehlung. Alles andere halte ich nicht für verantwortungsvoll und auch das Gesetz sieht das so nicht vor.

 

Kann ich bei Ihnen einen Speicheltest für Hormone machen lassen?

Grundsätzlich ja, doch ich rate Ihnen am Anfang der Behandlung in den meisten Fällen davon ab. Denn vor einem Feintuning der Hormone sollte unbedingt der Stoffwechsel überprüft werden. Es macht wenig Sinn und ist meiner Ansicht nach heraus geschmissenes Geld am Anfang der Therapie einen Speicheltest zu machen. Viel besser geeignet ist hier die Stoffwechselanalyse über die Haare. Denn auch dort kann ich etwas über den Zustand des Hormonsystems sehen (Schilddrüse, Nebennieren, Geschlechtshormone) und noch vieles mehr. Meine Behandlung fängt daher immer mit der Stoffwechselanalyse über die Haare an. Zu einem späteren Zeitpunkt in der Behandlung kann ein Speicheltest allerdings sinnvoll sein, z.B. bei Kinderwunsch. Sollte für das jeweilige Hormon ein Speicheltest zur Verfügung stehen, empfehle ich diesen gegenüber Blutuntersuchungen.

Mehr dazu:

Hormontest: Blut, Speichel oder Urin?

Warum ein Stoffwechseltest über die Haare?

Behandlungskonzept

 

Arbeiten Sie immer mit Homöopathika? Denn an diese glaube ich nicht oder sie werden mir von meinem Glauben her verboten. Oder: Ich bin schon woanders in homöopathischer Behandlung und würde gerne dort bleiben. 

Ja, ich arbeite immer mit Homöopathika, jedenfalls im Laufe der Behandlung. Das heißt aber nicht, dass der Patient diesen Teil der Behandlung in Anspruch nehmen muss. Sollte er lediglich nicht an die Wirkung „glauben“, empfehle ich, dass der Patient sich auf die Homöopathika einlässt. Sollte er diese aus Glaubensgründen ablehnen, mache ich ihn darauf aufmerksam, dass ich diese nicht ohne Grund in meine Behandlung aufgenommen habe, er Homöopathika aber natürlich nicht nehmen muss.

Sollten Sie schon woanders in homöopathischer Behandlung sein, ist das kein Problem.Ich bin allerdings der Überzeugung, dass bestimmte homöopathische Mittel bei einzelnen Stoffwechseltypen eher nicht indiziert sind und arbeite grundsätzlich miasmatisch. Mir ist es daher zwar lieber alles aus einer Hand zu machen, lasse Sie aber auch gerne bei Kollegen.

 

Zahlt die gesetzliche Krankenkasse eine Behandlung bei Ihnen?

Nein. Keine gesetzliche Krankenkase erstattet die Honorare von Heilpraktikern.

 

Erstattet die private Krankenkasse oder meine private Zusatzversicherung oder die Beihilfe meine Honorare bei Ihnen?

Voll privat versicherte Patienten können mit einem großen Teil an Rückerstattung der Rechnungsbeträge rechnen, abhängig natürlich von der individuellen Versicherungspolice. Zusatzversicherte können nur mit einer geringeren Übernahme rechnen, da diese für die einzelnen Posten der Gebührenordnung im Gegensatz zu der Vollversicherung oft nur ca. 25 % zahlen. Eine homöopathische Repertorisation kann bei einem Vollversicherten mit ca. 40 Euro berechnet werden, bei einem Zusatzversicherten nur mit ca. 11 Euro. Die Beihilfe erstattet in einigen Bundesländern keinerlei Heilpraktikerhonorare und ansonsten eher wie die Zusatzversicherung. Bedenken Sie, dass gerade die Beratung in meiner Behandlung wichtig ist. Doch diese wird von den Krankenkassen allgemein nur sehr schlecht erstattet. Daher müssen Sie möglicherweise auch einen größeren Teil Ihrer Rechnung selber tragen. Beihilfeversicherte müssen mit größeren Einschränkungen bei der Übernahme rechnen (Ausschluss von Heilpraktikerleistungen in einigen Bundesländern, Ausschluss analoger Abrechnung-die einzige Art die Heilpraktiker haben ihre Rechnung juristisch korrekt zu erstellen).

Meine Honorare gelten IMMER völlig unabhängig von der Übernahme durch private Krankenkassen oder Beihilfe. Die Rechnung ist im Rahmen des Zahlungsziels fällig und kann nicht erst nach der Erstattung der Honorare durch die Versicherung bezahlt werden. Zahlungsziel sind 30 Tage. Privat versicherte Patienten, Zusatzversicherte und Beihilfeberechtigte erhalten eine Rechnung nach den Regeln der Gebührenordnung für Heilpraktiker. Diese Rechnung wird nach bestimmten Regeln erstellt und kann auch im Nachhinein, sollte Ihre Kasse bestimmte Posten nicht übernehmen, NICHT verändert werden. Das ist selbst dann der Fall, sollte Ihre Krankenkasse andere Ziffern „leichter“ bezahlen. Ich bemühe mich in meiner Abrechnung bereits im Rahmen der bestehenden Gesetzgebung sehr darum für Sie eine möglichst hohe Übernahme zu gewährleisten. Doch eine Rechnungsstellung nach den Wünschen des Patienten ist KEINESFALLS möglich. Die Abrechnung mit den privaten Krankenkassen ist eine Kunst für sich und ich muss mich dabei an bestimmte Regeln halten. Mehr dazu erfahren Sie bei Beginn der Behandlung bei mir.

Mehr dazu:

Honorare

 

Was kommen während der Behandlung an Kosten auf mich zu?

Die Behandlung setzt sich aus meinen Honoraren, Labortests, den Kosten von Nahrungsergänzungsmitteln und Naturheilkunde zusammen. Sollten Sie ergänzend auch eine Behandlung bei kooperierenden Kollegen brauchen/wünschen, kommen diese Kosten dazu. Zu diesen Kosten kann ich Ihnen jedoch vorab keine Auskunft geben.

Mehr dazu:

Honorare

Neu hier?

Erweitertes Therapiekonzept

 

Wie setzen sich Ihre Honorare zusammen?

Ich rechne grundsätzlich meine Leistung nach einem Stundensatz ab. Dabei berechne ich die Zeit, die ich mit dem Patienten verbringe (Beratung und Behandlung) und dann noch einmal die Nacharbeit gesondert. Die Therapie des Hormonsystems ist sehr komplex und erfordert viele Maßnahmen auf einmal. Im Gegenzug zu einer Behandlung beim Homöopathen alleine z.B, bekommen Sie bei mir sozusagen mehrere Behandlung in einer. Während ich im Termin Informationen sammle und den Patienten berate, arbeite ich erst nach der Beendigung des Termines Pläne, homöopathische Arzneimittel und Spagyrika etc. aus. Jede dieser Maßnahmen ist mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden, oft 30 Minuten oder länger pro Maßnahme. Oft verwende ich auf einen Patienten mehr Zeit in der Nacharbeit als bei dem eigentlichen Termin. Das bedeutet für mich auch, dass ich keine 10 Patienten täglich durch meine Praxis schleusen kann (was ich auch nicht möchte). Eine qualitativ hochwertige Behandlung erfordert in der Regel eine Nacharbeit. Um diese auch für jeden Patienten gewährleisten zu können, muss ich diese abrechnen. Sollte ich tatsächlich einen Patienten einmal „nur“ beraten, wird natürlich keine Nacharbeit berechnet. Die Nacharbeit wird nach Pauschalen abgerechnet, die ich meinem durchschnittlichen Aufwand in Minuten für eine Maßnahme zugrunde lege.

Wichtig für den Patienten zu wissen ist, dass er auch einen Einfluss auf die Länge der Kontrolltermine hat. Je nach Informationsbedarf des Patienten dauert der Termin 30, 60 oder 90 Minuten, in der Regel aber 60 Minuten. Auch Kurztermine sind möglich. Sollten Sie also einen kurzen Besprechungstermin wünschen, sagen Sie mir vorab bitte bescheid.

Mehr dazu:

Honorare

 

Wie handhaben Sie den Fall, dass man mal kurzfristig einen Termin absagen muss?

Wenn Sie weniger als 48 Stunden vor Ihrem Termin absagen, fallen Ausfallhonorare in Höhe der Hälfte des Ursprungshonorares an. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie krank sind, im Stau standen, Ihr Kind krank wurde, Sie beruflich verreisen mussten, aus dem Meeting nicht weg kamen oder Sie den Termin einfach „verdaddelt“ haben. Die Absage fällt also in Ihren Verantwortungsbereich, egal ob Sie für den Absagegrund etwas können oder nicht. Denn ich kann eben auch nichts dafür, wenn Sie einen Termin kurzfristig absagen, sitze dann aber da und kann den Termin nicht neu verplanen. Das bedeutet für mich in einer sehr intensiv betreuten Terminpraxis eine große finanzielle Belastung. Sie haben bei einem persönlichen Termin (z.B. wenn das Kind krank wird) immer die Möglichkeit Ihr Termin in ein Telefontermin umzuwandeln. Sagen Sie mir dazu so früh wie möglich bescheid, damit ich mich darauf einrichten kann. Sollte ich Sie am gleichen Tag anderweitig unterbringen können, tue ich das gerne. Doch eine Garantie gebe ich darauf nicht. Sollte ich Sie nicht zu einer anderen Zeit unterbringen können, fällt ein Ausfallhonorar an. Das eben geschilderte gilt für mich ebenso. Sollte ich einen Termin kurzfristig verschieben oder „verdaddeln“, zahlen Sie bei einer Neuterminierung die Hälfte des Ursprungshonorares. Fair ist fair.

 

Wie lange dauert eine Behandlung?

In der Regel mehrere Monate, in schweren Fällen auch bis zu 3 oder mehr Jahren. Doch bei fortschreitender Behandlung werden die Kontrolltermine seltener und finden oft nur alle 3-6 Monate statt.

Während man über die Zeitdauer einer Behandlung wenig Aussagen treffen kann, so kann man doch zu den Stadien einer Erkrankung einiges sagen.

Mehr dazu:

Die Dauer einer Behandlung

 

Wie kommen Sie dazu sich auf die hormonelle Therapie zu spezialisieren?

Ich hatte einst selber mit nicht unerheblichen hormonellen Störungen, chronischer Erschöpfung, einer chronischen Epstein Barr Infektion u.a. zu kämpfen. Da ich bereits Heilpraktikerin war und auf dem Gesundheitsmarkt keine guten Lösungen für meine Probleme fand, habe ich bei Kollegen in Amerika zunächst neue Behandlungsansätze kennen gelernt und habe mich dann durch stetiges Selbststudium der Biochemie, Psychologie, Neurobiologie, Ernährung und energetischer Methoden (und verschiedenster Therapiemaßnahmen) zunächst selbst aus dem Schlamassel gezogen. Dann fiel mir auf, dass sehr viele meiner Patienten oft unerkannte hormonelle Störungen hatten. So entstand mein heutiger Schwerpunkt nach und nach.

 

Warum behandeln Sie keine Veganer?

Nicht in etwa weil mir das Leid der Tiere nicht am Herzen liegt. Dennoch habe ich festgestellt, dass vegane Ernährung bei der Behandlung hormoneller Störungen einfach nicht funktioniert. In der Vergangenheit ist es diesbezüglich einfach zu oft zu Frust auf beiden Seiten gekommen, weswegen ich mittlerweile von einer Behandlung von Veganern absehe. Eiweiß ist ein wichtiger Faktor in der Behandlung hormoneller Störungen und auch bei Mischköstlern in der Regel bereits defizitär. Im Rahmen der veganen Ernährung ist eine ausreichende Versorgung mit Eiweiß zwar theoretisch möglich, jedoch in der Praxis seitens der Patienten oft schwer umzusetzen. Hinzu kommt, dass der Körper manch pflanzliche Vitamine, wie z.B. Vit. A nur unter perfekten Stoffwechselbedinungen in das lebenswichtige Vit. A umwandeln kann. Sobald der Stoffwechsel defizitär ist, wird echtes Vit. A benötigt. Doch dieses erhält man in der Natur ausschließlich aus tierischen Quellen. Andererseits sehe ich manchen (nicht allen…) Studien zum Trotz, dass Patienten, die mit am meisten Fleisch essen oft gesündere Stoffwechselbilder als solche Patienten aufweisen, die kein oder wenig Fleisch essen. Ich empfehle grundsätzlich eine ausgewogene Ernährung, in der Gemüse und auch Kohlenhydrate eine wichtige Stellung einnehmen. Da die meisten Menschen nicht mehr als einmal täglich Fleisch oder Fisch essen wollen, arbeite ich durchaus mit sojafreiem veganen Eiweiß als Eiweißquelle (Reisprotein) als Ergänzung der tierischen Eiweißversorgung. Vegetarier behandle ich zwar, weise aber auf die grundsätzlich erschwerten Bedingungen hin. Da am Anfang der Therapie auf Milchprodukte und Eier verzichtet werden sollte, bleibt Vegetariern nichts anderes übrig als entweder wieder Fisch oder Fleisch zu essen oder für eine Weile verstärkt veganes Eiweiß und künstliche Vitamine zu sich zu nehmen. Denn Hülsenfrüchte und Nüsse enthalten bei weitem nicht genügend Eiweiß für eine ausreichende Eiweißversorgung. Soja lehne ich in der Behandlung aufgrund seiner östrogenwirksamen Wirkung u.a. komplett ab. Sollten Sie auf Fleisch verzichten, weil Sie es nicht „vertragen“, helfe ich Ihnen gerne dabei die Ursachen dieser Unverträglichkeit zu ergründen. Hormonstörungen führen nicht selten zu einer Verdauungsstörung.

Mehr dazu:

Ernährungsumstellung-ist das wirklich nötig?

Ernährung und Hormone

 

Muss ich während der Behandlung Fleisch essen?

Sie müssen während der Behandlung auf 3 x 20 Gramm reines Eiweiß täglich kommen. Wenn Milchprodukte und evtl. Eier weg fallen, bleibt Ihnen veganes Eiweiß, Kollagen, Gelatine und Fleisch. Fleisch müssen Sie dann immer noch nicht essen, wenn Sie bereit sind Gelatine oder Kollagen zu essen. Doch Fleisch macht vieles einfacher. Einmal täglich Fleisch oder Fisch erleichtert die Behandlung. Eine ausschließliche Versorgung mit veganem Eiweiß empfehle ich nicht und behandle daher auch keine Veganer. 

Ernährungsumstellung-ist das wirklich nötig?

Ernährung und Hormone

 

Muss ich bei Ihnen psychotherapeutische Tools oder Coachingtools in Anspruch nehmen?

Nein. Aber ich empfehle dies ausdrücklich. Da ich davon ausgehe, dass jede Hormonstörung auch psychische Hintergründe hat, sollten diese gerade bei einer ganzheitlichen Behandlung mit behandelt werden. Sollten Sie sich gegen eine Begleitung mit Werkzeugen aus der psychotherapeutischen Behandlung entscheiden, sollten Sie in der Behandlung insgesamt mit gewissen Abstrichen rechnen. Erfahrungsgemäß läuft die Behandlung erheblich besser, wenn der Patient sich die Themen hinter seiner Hormonstörung anschaut. Wenn Sie schon bei psychotherapeutisch arbeitenden Kollegen in Behandlung sind, schließt sich eine zusätzliche Behandlung bei mir nicht aus. Mein therapeutischer Werkzeugkasten ist vorwiegend auf die Bewältigung psychosomatischer Fragestellungen innerhalb der hormonellen Therapie gerichtet. Sehr häufig arbeite ich hier mit Werkzeugen aus der Traumatherapie. Es hat sich herausgestellt, dass Gesprächs-, Gestalt und Verhaltenstherapien einfach einen anderen Fokus haben und meist eben nicht auf die Ermittlung der Ursachen einer Migräne gerichtet sind. Das heißt natürlich nicht, dass Sie nicht auch mit diesen Therapien Erfolge in Bezug auf die Psychosomatik erzielen können. Doch der Fokus ist einfach dort ein anderer, während es bei mir dann vorwiegend „darum“ geht.

Mehr dazu:

Die Psyche spielt immer eine Rolle

Therapeutische Blockadenlösung/Traumatherapie

 

Kann ich bei Ihnen auch nur die therapeutischen Tools in Anspruch nehmen? Kann ich bei Ihnen in die psychotherapeutische Behandlung (Traumatherapie z.B.) kommen, wenn ich schon bei Kollegen die körperliche Behandlung mache?

Ja, sehr gerne. Sie müssen das „körperliche Programm“ nicht unbedingt machen um psychotherapeutisch mit mir zusammen zu arbeiten. Dies ist zwar nützlich, nicht aber notwendig.

Wenn Sie schon bei Kollegen „körperlich“ in Behandlung sind, nehme ich Sie auch sehr gerne. Von mir ausgebildete Kollegen schicken mir nicht selten Klienten für die „Psyche“, wenn sie selber dazu nicht ausgebildet sind und auf andere Fachgebiete spezialisiert sind. Ich vertraue meinen „Schülern“ voll und ganz und kümmere mich dann nur um die Psyche.

 

Ich habe Angst vor all den Umstellungen (Ernährung, kein Alkohol etc.) , die während einer Therapie bei Ihnen auf mich zukommen. Macht dann eine Behandlung überhaupt Sinn?

Grundsätzlich mache ich in der Behandlung nur Vorschläge. Wie weit und wie schnell Sie diese umsetzen, bleibt Ihnen überlassen. Halten Sie sich allerdings nicht wirklich an meine Vorgaben, müssen Sie eventuell mit Abstrichen oder einer erheblich verlangsamten Behandlung rechnen. Selbstverständlich ist jede Therapie individuell und man muss für sich selber diejenigen Vorschläge meiner Therapie umsetzen, hinter denen man steht und die einem auch gut tun. Doch erfolgen meine Empfehlungen natürlich nicht ohne Grund und es kann vorkommen, dass Patienten behaupten dies oder jenes täte ihnen nicht gut, weil sie keine Lust auf Veränderungen haben. In anderen Fällen ist es so, dass meine Empfehlungen zunächst zum Unwohlsein führen. Das kann mit einer Entgiftung zusammen hängen oder damit, dass der Körper sich gegen Veränderungen unbewusst wehrt. In diesem Fall sollten der Patient und ich nach den Ursachen von Überreaktionen suchen und diese nicht vorschnell als unverträglich abtun.

Eine Behandlung bei mir macht dann kein Sinn, wenn Sie Ihr Leben nicht umstellen wollen. Denn ohne Umstellungen im Lifestyle, bei der Ernährung, dem Genussmittelkonsum etc. kann die Therapie nur schwer gelingen. Sie sollten sich also überlegen wie groß Ihr Leidensdruck wirklich ist und welche Priorität Sie zum jetzigen Zeitpunkt Ihrer Gesundheit geben wollen oder können.

Sollten Sie grundsätzlich willig sein, haben aber Angst, dass der „Schweinehund“ Sie erwischt, sollten Sie die Bereitschaft mitbringen diesen inneren Saboteur aktiv zu bearbeiten (mit psychotherapeutischen Mitteln).

Mehr dazu:

Die Rolle des Therapeuten im Genesungsprozess

Multichemische Sensitivität

Ernährungsumstellung-ist das wirklich nötig?

Die Psyche spielt immer eine Rolle

Therapeutische Blockadenlösung/Traumatherapie

 

Können Sie mir sagen wie hoch Ihre Erfolgsquote bei Problem x,y,z ist?

Nein. Das würde einem Heilungsversprechen gleich kommen. Das wäre unseriös und ist gesetzlich auch nicht erlaubt. Der Erfolg einer hormonellen Therapie hängt allerdings auch davon ab, wie sehr man dazu in der Lage ist die Ursache des Problems zu finden und zu beseitigen. Manchmal muss man auch mehrere Dinge hintereinander ausprobieren oder es müssen verschiedene Ursachen beseitigt werden, die gemeinsam zum Problem beitragen. Damit ist auch maßgeblich die Mitarbeit des Patienten für das Gelingen der Therapie ausschlaggebend.

Mehr dazu:

2-20 Baustellen als Ursache hormoneller Störungen

 

Frau Trost, können Sie mir helfen?

Dies ist eine Frage, die Sie ganz alleine beantworten müssen, nachdem Sie mein Angebot angeschaut haben. Aus meiner Seite sollte klar werden, welche Themenbereiche zu meinen Spezialgebieten gehören. Ob ich nun gerade Ihnen mit Ihrem Hormonproblem helfen kann, kann ich nicht beantworten. Das käme einem Erfolgsversprechen gleich, wenn ich Ihnen dies zusichern würde. Wenn Sie mich vor der Behandlung kennen lernen wollen, vereinbaren Sie bitte eine Kennenlerngespräch (ermäßigter Honorarsatz), wenn Sie überprüfen wollen, ob Ihr Problem einen hormonellen Zusammenhang aufweisen könnte. Auch im Kennenlerngespräch kann ich natürlich nicht sagen, ob ich gerade Ihnen helfen kann.

 

Was halten Sie von Darmsanierungen?

Darmsanierungen mit Kräuterpräparaten halte ich aus Gründen der Östrogenwirksamkeit für problematisch. Viele Darmkuren reizen außerdem einen schon entzündeten Darm nur noch mehr. Diese traditionellen Kuren sollten gesunden Menschen vorbehalten werden, die einen gesunden Darm haben. Probiotika sind auch oft am Anfang der Therapie unverträglich, bzw. können nicht richtig „anwachsen“, weil im Darm so viel im Argen liegt, dass man sie auch gleich das Klo hinunter spülen kann. Eine Karenz von nicht verträglichen Lebensmitteln (Gluten, Milch etc.) halte ich jedoch für äußerst wichtig. Auch Colon-Hydro Therapien können helfen. Erst in späteren Phasen kommen eventuell Bakterien dazu. Jedenfalls ist meine Erfahrung, dass der Darm nicht der Auslöser egal welcher Erkrankung ist, sondern ebenfalls nur ein Symptom. Der Darm fängt dann an zu reagieren, wenn auf Stoffwechselebene etwas nicht stimmt. Und in fast allen Fällen gibt es eine erhebliche psychische Komponente. Die beste Darmsanierung ist daher aus meiner Perspektive und Erfahrung die Traumatherapie. Die verdrängten Bauchgefühle und das Leben aus dem Kopf führen oft dazu, dass das was einen nähren sollte vom System zurück gewiesen wird. Damit sind sämtliche körperlichen Maßnahmen zwar eine Unterstützung oder auch Entlastung des Darmes. Doch die Heilung geschieht auf Seelenebene.

Mehr dazu:

Ernährungsumstellung, ist das wirklich nötig?

Die Psyche spielt immer eine Rolle

Sind Nahrungsmittelintoleranzen heilbar?

 

Ich möchte gerne vorab schon etwas tun…

Lesen Sie sich die Seiten untern zur Ernährung durch. Lassen Sie Milch und Milchprodukte weg, Zucker, Alkohol und Gluten. Trinken Sie max. 1 Kaffee oder koffeinhaltigen Tee täglich. Nie auf nüchternen Magen. Essen Sie 3x täglich. Achten Sie auf ausreichend Eiweiß (20-25 Gramm reines Eiweiß 3 x täglich). Essen Sie nicht mehr als 5 geh. Esslöffel Kohlenhydrate pro Mahlzeit. Essen Sie vorwiegend gesättigte Fette, meiden Sie mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFA=Omega 6) wo Sie können. Essen Sie viel gekochtes Gemüse. Wenn Sie das für sich tun, tun Sie schon eine Menge. Und Sie haben damit praktisch schon mit der Therapie angefangen. Denn die oben geschilderte Ernährung ist mit kleinen Abwandlungen die Basis der Therapie.

Weitere Tipps kann ich Ihnen vorab jedoch nicht geben. Dazu müssen Sie erst in die Behandlung kommen. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Bitte fragen Sie mich auch nicht vorab, ob Sie bestimmte Nahrungsergänzungsmittel etc. nehmen sollen oder nicht. Wenn Sie vor der Erstanamnese dringende Fragen haben, empfehle ich die Vereinbarung des kostenpflichtigen Kennenlerngespräches, z.B. wenn Sie sich über eine anstehende OP unsicher sind etc.

Mehr dazu:

Ernährung und Hormone

Ernährungsumstellung, ist das wirklich nötig?

 

Kann ich Ihre Methode irgendwo erlernen?

Ja! Ich bilde auch aus. Allerdings müssen Sie dafür bereits eine „Heilerlaubnis“ haben, also Arzt oder Heilpraktiker sein (sollten Sie in der HP Ausbildung fortgeschritten sein oder auch bereits im Medizinstudium, sprechen Sie mich bitte an). Lediglich interessierte Laien können an der Ausbildung zum Hormoncoach nicht teilnehmen.

Ich könnte mir vorstellen in Zukunft auch Kurse für interessierte Laien oder anderes medizinische Personal (Apotheker, Psychologen etc.) zu geben, welche an den Zusammenhängen der Hormone interessiert sind, jedoch nicht eigentlich therapieren wollen. Doch momentan gibt es diese Kurse noch nicht.

Ich gehe davon aus im Laufe dieses oder des nächsten Jahres mein Buch zu veröffentlichen (ein Laienratgeber zum Thema Hormone). Schauen Sie also öfters mal vorbei. Ich werde die Veröffentlichung des Buches auf dieser Seite ankündigen.

Mehr dazu:

www.hormoncoach-werden.de