Blog

Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate- die Mischung macht’s!

Die Versorgung mit Nährstoffen ist ein wesentlicher Beitrag zur Unterbrechung des Stressstoffwechsels, welcher die Ursache aller hormonellen Probleme darstellt.

Dabei muss zwischen Mikro- und Makronährstoffen unterschieden werden. Mikronährstoffe bestehen aus Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Enzymen u.a. Makronährstoffe sind hingegen Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette. Sowohl Mikro- wie auch Makronährstoffe sind für die Rückkehr zur hormonellen Balance unerlässlich. Idealerweise erhält der Mensch bei einer ausgewogenen Ernährungsweise eine optimale Versorgung mit Mikro- und Makronährstoffen. mehr info

Warum Sie sich gesund ernähren sollten und leider zusätzlich Nahrungsergänzung brauchen

„Nahrungsergänzung ist kein Ersatz für eine gesunde und ausgewogene Ernährung“.

Dieser Satz könnte wahrer nicht sein. Dennoch wird er vielfach falsch verstanden. Er ist wohl ursprünglich für Menschen gedacht, die denken, dass Sie durch das Einwerfen von ein paar Vitaminpillen weiterhin Fast Food essen, rauchen, trinken und sonstigen Raubbau an ihrem Körper betreiben können.

Dieser Satz bedeutet leider nicht, dass Menschen, die sich gesund und wirklich optimal ernähren, keine Nahrungsergänzung bräuchten. mehr info

Mit der Super-Suppe zu mehr Nährstoffen und Eiweiß

Uraltes Wissen gegen Unterernährung in der Überflussgesellschaft

Die Ernährung ist ein unabdingbarer Baustein der Regulationstherapie bei hormonellen Störungen. Dabei herrscht in Deutschland trotzt Wohlstand und Überflussgesellschaft letztendlich bei Patienten ein Zustand der Unterernährung. mehr info

Modediagnose Hochsensibilität

Hochsensibilität kann behandelt werden. Hypersensibilität ist weder Schicksalsdiagnose, noch bezeichnet sie einen Persönlichkeitstypus.

Viele hochsensible Menschen bleiben auf ihren Symptomen „sitzen“ weil nicht erkannt wird, dass es sich bei der Hochsensibilität um eine Kombination aus hormonellen, psychischen und nervlichen Störungen handelt. mehr info

Pfeiffersches Drüsenfieber (Mononukleose) ist eine typische Erkrankung bei Nebennierenschwäche. Bei Untersuchungen von Patienten mit schwerer Nebennierenschwäche und dementsprechender chronischer Erschöpfung zeigt sich überragend oft nicht nur eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV), sondern auch die Unfähigkeit des Körpers mit diesem Virus umzugehen. Erst der andauernde Kampf des Immunsystems mit dem EBV führt zu einer Nebennierenschwäche. mehr info

Dem Menschen tut nur das gut, was er auch verarbeiten kann. Damit kann es Dinge geben, die einem zwar objektiv gut täten, subjektiv jedoch nicht… mehr info

MCS- ein komplexes Thema

Multiple Chemikaliensensitivität (engl. multiple chemical sensitivity), auch MCS abgekürzt, und Hormone sind eng verwoben. Hormonprobleme begünstigen MCS und umgekehrt.

Die eigentliche Ursache einer multiplen Chemikaliensensitivität liegt in einer mangelhaften Entgiftungskapazität der Leber, Niere und anderer Organe. Eine Entgiftungsstörung findet sich grundsätzlich bei einem langsamen Stoffwechsel vor, der wiederum meist mit einer Unterfunktion von Schilddrüse und Nebennieren einhergeht. Auch eine Östrogendominanz ist dann meist eine natürliche Folge. Dementsprechend gibt es bei MCS auch immer „primäre“ Symptome sowie „sekundäre“ Symptome, wobei die sekundären Symptome meist eine Folge der eigentlichen Chemikaliensensitivität sind und oft Zeichen von Hormonproblemen sind. mehr info

Östrogenmangel unwahrscheinlich

Ein Östrogenmangel ist äußerst selten! Was viele nicht Wissen: Östrogene können fast in jeder Zelle unseres Körpers hergestellt werden. Denn durch ein Enzym namens Aromatase kann der Körper grundsätzlich aus Testosteron Östrogen herstellen. Damit ist es selbst für eine Frau ohne Eierstöcke schwer in einen Östrogenmangel zu kommen. Denn die Menge an Östrogenen, die im Gewebe produziert werden kann, wird bei Bedarf der Menge an Östrogenen angeglichen, welche die Eierstöcke produziert hätten. mehr info

Progesteronmangel trotz natürlichem Progesteron, Progestogel, Utrogest und Co.

Progesteronmangel, die Kehrseite der Östrogendominanz, kann trotz einer Behandlung mit naturidentischen Hormonen wie Progestogel, Utrogest oder anderen Hormonpräparaten fortbestehen. mehr info

Unterzuckerung die Wurzel aller Hormonprobleme!

Unterzuckerung (Hypoglykämie) ist die unerkannte Ursache aller Hormonprobleme, insbesondere der Nebennierenerschöpfung. Während aus der Unterzuckerung selber Beschwerden entstehen, so ist sie zusätzlich auch die Wurzel vieler Erkrankungen.

Es muss bei der Unterzuckerung zwischen einer Unterzuckerung auf zellulärer Ebene und einer Unterzuckerung auf der Ebene des Blutes unterschieden werden. Beides führt zu Hormonproblemen. Eine Unterzuckerung auf Zellebene führt früher oder später durch hormonelle Entgleisungen auch zur Unterzuckerung auf Blutebene. mehr info