Heilungsgesetze der Naturheilkunde: Der Körper hat seine eigene Intelligenz

Bei einer ganzheitlichen Behandlung geht es darum die Gesetze des Körpers zu verstehen und nach ihnen zu handeln. Es geht nicht darum Mittel und Wege zu finden diese Gesetze zu brechen. Das hat noch nie funktioniert und wird auch in Zukunft nicht funktionieren (mehr dazu hier).

Das oberste Heilgesetz in der Naturheilkunde ist, dass der Körper grundsätzlich dazu in der Lage ist sich selber zu heilen. Sobald alle Heilungshindernisse beseitigt sind, heilt der Körper sich selber (mehr dazu hier).

Diagnostik

Ganzheitliche Hormontherapeuten sind Detektive und Diagnostiker zugleich. Sie werden ihren Patienten nur dann helfen können, wenn sie mit dem Patienten gemeinsam nach und nach alle „Baustellen“ aufdecken und behandeln, die das System stressen und so im Stressstoffwechsel halten. Hormonprobleme sind immer komplex und haben nie nur eine Ursache.

Doch wie geht man mit dieser Tatsache in Bezug auf die Diagnostik in der Therapie vor?

Hormonelle Störungen: dahinter können 2-20 Baustellen liegen!

Hormonelle Störungen sind eine unspezifische Antwort auf Stress!

Doch was bedeutet das für den Patienten?

Dies bedeutet ganz einfach, dass der Patient so lange hormonelle Probleme hat, solange er nicht alle Ursachen gefunden und beseitigt hat, die Stress verursachen.

Die Rolle des Therapeuten im Genesungsprozess des Patienten

„Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muß auch tun.“

– Johann Wolfgang von Goethe, aus Wilhelm Meisters Wanderjahre

Häufig besteht bei Patienten Verwirrung über die Rolle des Therapeuten im Genesungsprozess. Anders als in der konventionellen schulmedizinischen Behandlung, handelt es sich bei einer ganzheitlichen Behandlung um eine Partnerschaft zwischen Therapeuten und Patienten, wobei der Therapeut eigentlich nur der Co-Pilot der Behandlung ist, bzw. die Hebamme für die Entfaltung des Patienten.

Ernährungsumstellung-Ist das wirklich nötig?

Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate- die Mischung macht’s!

Die Versorgung mit Nährstoffen ist ein wesentlicher Beitrag zur Unterbrechung des Stressstoffwechsels, welcher die Ursache aller hormonellen Probleme darstellt.

Dabei muss zwischen Mikro- und Makronährstoffen unterschieden werden. Mikronährstoffe bestehen aus Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Enzymen u.a. Makronährstoffe sind hingegen Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette. Sowohl Mikro- wie auch Makronährstoffe sind für die Rückkehr zur hormonellen Balance unerlässlich. Idealerweise erhält der Mensch bei einer ausgewogenen Ernährungsweise eine optimale Versorgung mit Mikro- und Makronährstoffen.